Illustration
Grafik

Illustration im mittelalterlichen Stil

Neben Grafik und Lettering beschäftige ich mich intensiv mit Geschichte und da besonders mit dem Mittelalter und der Renaissance. Das Mittelalter war weder finster noch rückschrittlich  – ganz im Gegenteil. Eine ganz besondere Faszination haben für mich die Buchillustrationen der damaligen Zeit, vor allem die Miniaturen.  Daher versuche ich, sie so gut es geht nachzuahmen.

Die Art zu zeichnen war damals eine komplett andere als heute. Daher ist es gar nicht so einfach, das auch in dem Stil hinzubekommen. Es gibt einige wesentliche Merkmale der mittelalterlichen Kunst.

  • Meist sind die Figuren in Seitenansicht. Sie wirken dadurch eher flach und zweidimensional, haben aber auch eine gewisse Dynamik
  • Die Proportionen sind nicht ganz korrekt: meist sind die Hände überproportional groß und die Größenverhältnisse zwischen den abgebildeten Figuren unterschiedlich. Da steht ein Mini-Knecht neben einem Riesen-Ritter oder König oder eine kleine Frau neben einem doppelt so grossen Mann. Das erklärt  sich aus dem geschichtlichen Kontext: Im Mittelalter spielte die Gesellschaftsordnung eine sehr große Rolle – nur übertroffen von der Wichtigkeit der Religion. Daher drückt sich diese Gesellschaftsordnung auch in den Illustrationen aus. Der Knappe / Knecht ist im Stand unter dem Ritter und wird daher auch viel kleiner dargestellt.
  • Die Konturen sind meist mit Tinte und Feder gezeichnet – was eine gewisse Herausforderung beim Colorieren darstellt.
  • Die Farben waren damals Tempera-Farben. Das erfordert einen ziemlichen Aufwand, wenn man heute auch hier original bleiben möchte.

Die meisten Kunstwerke des Mittelalters entstanden in Klöstern und sind bis heute meist anonym. Zeit zu malen hatten nur die Nonnen und Mönche, das einfache Volk war mit Arbeit und Familie voll ausgelastet und der Künstler im heutigen Sinn noch nicht wirklich „erfunden“ . Die Adligen waren mit Krieg führen und Verwaltung ihrer Ländereien beschäftigt und das langsam aufkeimende Bürgertum betrieb Handel. Eine Illustration herzustellen brauchte viel Zeit, ganz zu schweigen von einem ganzen Buch. Sicher gab es auch Künstler ausserhalb der Klostermauern, diese waren jedoch rar.

Die bekannteste Sammlung mittelalterlicher Illustrationen ist wahrscheinlich der Codex Manesse oder besser bekannt als „Manessische Liederhandschrift“ oder „Große Heidelberger Liederhandschrift“.

 

Hier seht ihr meine zweite Illustration im mittelalterlichen Stil – Schritt für Schritt.  Was mir jetzt noch fehlt, ist ein passender Text dazu, den ich dann in karolingischer Minuskel dazuschreiben werde. Aber da bin ich noch am Suchen 🙂

Illustration Illustration im mittelalterlichen Stil Illustration im mittelalterlichen Stil 

Das war der allererste Versuch:

 

www.unicatgrafikdesing.at

 

Dir gefällt mein Blog? Folge mir ! 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

COMING SOON: Osterkarten Ausblenden